DSL-Anbieter - Vergleichen Sie jetzt kostenlos Ihre Tarife!

Alle Preise auf einen Blick!

DSL-Anbietervergleich

 

DSL-Hardware für den DSL Ansschluß

Im Normalfall wird für einen DSL Anschluss keine zusätzliche Hardware benötigt. Sollte dies allerdings doch der Fall sein, wird die Hardware in der Regel kostenfrei durch den DSL Anbieter zu Verfügung gestellt oder kann gegen ein geringes Entgelt geleast werden. Normalerweise werden drei Geräte benötigt, um den DSL Anschluss zu nutzen. Der DSL Splitter, die Hardware und der PC. Die ebenso benötigte Telefondose (TAE) ist in deutschen Wohnungen Standard und muss daher nur in Ausnahmefällen noch eingebaut werden.

Mit dem DSL Splitter werden die Signale für das normale Telefon und das DSL voneinander getrennt. Daher wird der DSL-Splitter direkt an die TAE-Dose angebunden. Zudem wird die weitere Hardware für den Internetanschluss an den Splitter angeschlossen. Dabei handelt es sich zumeist um ein DSL Modem oder einen DSL Router. Mit dem Modem kann nur ein PC mit dem Internet ausgestattet werden. Dieser muss direkt mit dem DSL Modem verbunden sein. Über einen DSL Router hingegen lassen sich mehrere Endgeräte mit dem Internet verbinden. Neben dem Router oder Modem wird auch das Festnetztelefon an den DSL Splitter angeschlossen.

Das Kernstück des DSL Anschlusses ist die Hardware -Router oder Modem- welches die Verbindung zwischen dem DSL Splitter und dem Endgerät, klassischer Weise dem PC, herstellt. Auf diese Weise ist für den Empfang des Internets über die Leitung (Modem) oder per W-LAN (Router) gesorgt. Hierbei funktioniert der Router kabellos, während das Modem im Normalfall über ein Netzwerkkabel mit dem PC verbunden sein muss.

Neben dem Tarif bestimmt die DSL Hardware die Geschwindigkeit des Breitbandanschlusses entscheidend mit. Üblicherweise achten die DSL Anbieter darauf, dass die passende Hardware für den gebuchten Tarif mitgeliefert wird. Damit der Verbraucher auch das Potential seines Tarifes voll ausschöpfen kann. Einmal installiert muss die Hardware nicht mehr ausgetauscht werden. Die Geräte sind für eine jahrelange Dauernutzung ausgelegt und weisen nur in Ausnahmefällen Verschleißerscheinungen auf.